Hier finden Sie regelmäßig kleine Pflanzenbeschreibungen wie sie aktuell gerade zu finden sind

 

Neue Ernte

von Löwenzahn, Spitzwegerich, Labkraut, Schafgarbe und Co. die Wiesen sind oft abgemäht worden und nun spriest wieder vieles - schauen sie mal nach.

 

Brombeeren

Die Wildbeeren reifen nun und bieten uns leckeren Genuss und wertvollste Inhaltsstoffe. Greifen sie zu.

 

Brennnesselsamen

die ersten Samen können mancherorts schon frisch abgestreift werden und berreichern unseren Speiseplan -heimische Genies (was brauchen wir da Super food).

 

Lindenblüten

Nicht nur für den Sirup, vor allem für Tee. Jetzt ist Sammelzeit für Blüten, Vorrat für den Erkältungstee. Gerne auch für den erfrischenden Sommertee - kalt eine kühlende Köstlichkeit.

 

Blüten für Sirup

Die ersten Holunderblüten sind so weit, auch bei den Rosen startet die Saison. Auf zum Ernten der Blüten  - und bitte nicht waschen.

 

Lindenblätter

Auch Bäume bieten uns essbares, die Sommerlindenblätter sind meist noch sehr zart, machen sich gut im Salat - einfach zugreifen

 

Waldmeister

Die Sonne der letzten Wochen hat ihn an einigen Stellen schon blühen lassen. Jetzt ist es Zeit mal im Wald zu schauen.

 

Giersch

ist jetzt besonders saftig, die jungen Blätter für Salate, Dipps oder das Kräutersalz

 

Löwenzahn

die Blätter sind schon meist etwas größer. Aus den Knospen und Blüten kann man auch viele leckere Sachen machen.

 

Bärlauch

je nach Region die ersten Spitzen oder schon in großer Menge, versorgen Sie Sich mit den gesunden Lauchvitaminen.

 

Gerade sprießt alles  noch klein aber ...

Bärlauchspitzen ragen durch den warmen Waldboden - zugreifen

Knoblauchsrauke klein und noch blaugrün aber schon richtig lecker.

Pimpernelle - gurkig gut
Löwenzahn und Spitzwegereich es geht los!

 

Vogelmiere

Kaum ist der Schnee geschmolzen zeigt sie sich und freut sich mitgenommen zu werden für Salat, Quark oder Mixgetränk

 

Winterruhe

Genießen sie einen Eisblumenspaziergang

 

Thymian

Gerade ist wieder Erkältungszeit. Der Thymian steht uns auch im Winter bereit für einen Tee oder ein Erkältungsbad. Gerne auch als Thymianhonig.

 

Meerrettich

Aus eigener Anwendung kann ich diese Woche die Meerrettichwurzel nur loben. Senföle mit durchlüftender Eigenschaft. Egal ob in der Küche oder als "Duftanwendung" , natürlich anitbakteriell.

 

Walnüsse
Herbstzeit Nüssezeit, da macht es Freude auch bei windigem Wetter spazieren zu gehen. Genießen sie regelmäßig Walnüsse, sie haben viele ungestättigte Fettsäuren und auch Gerbstoffe - Power nicht nur fürs Gehirm.

 

 

Kornelkirschen

Jetzt fallen sie, die "Herbstkirschen", fruchtig herb. Für Aufstriche, Säfte, Kräuterbutter oder Hohenloher Oliven - siehe Rezepte.

 

Brombeeren

Ein fast schon herbstlicher Gruß aus der Farbenküche, tief rote Anthocyane, greifen sie zu die Hecken laden ein.

 

Ringelblume
Sonnige Grüße nicht nur für die Salbe, gerne auch in Salaten, Kräuterbutter, Schafskäse und vielem mehr, die Leber freut sich.

 

Johanniskraut

Die Sonne hat ihm zur Blüte verholfen und jede Menge roten "Saft" eingelagert. Jetzt ist es Zeit für das Rotöl und die Blütenernte für Tee.

 

Lindenblüten

Ihr Duft liegt in der Luft - wenn es gerade mal nicht regnet - Sie wollen gepflückt werden für kalten und heißen Teegenuss. Legen sie Vorräte an.

 
Holunderblüten
Die Dolden locken mit ijhrem lieblichen Duft nicht nur die Käfer an. Greifen sie zu und freuen sie sich an Sirup, Tee oder Holunderküchle.
 
Wiesensalbei
die blauen Blüten sind nun weithin zu sehen. Hummeln bestäuben sie und sind zum Musterbeispiel der Bestäubung in vielen Biologiebüchern geworden. Lassen sie sich den Klappmechanismus von uns zeigen.
 
Giersch
Jetzt hat er Hauptsaison, frische junge Triebe warten darauf entdeckt und verspeißt zu werden. 3 x 3 Blätter an einem dreikantigen Stängel, jede Menge Mineralien, Vitamine etc...
 

Sauerampfer

lecker frisch und in kleinen Mengen eine tolle Bereicherung in der Frühlingsküche. Frisch in Salat, Kräutersalz oder Frischkäse....

 

Schafgarbe

Die kleinen "Augenbrauen" sind da, frische Kost für die leckere Frühlingsküche. Gerne in Salat, Quark und Butter.

 

Bärlauch

jetzt ist es schon so viel das wir ihn ernten können, die ersten jungen Blätter für Butter, Quark und vieles mehr. Auf zu den Lauchvitaminen

 

Wiesenlabkraut

ist es im Sommer gerne "stumpf" und eher geschmacksarm erlebe ich gerade eine besondere Frische und eine leckeres Geschmackserlebnis. Probieren sie mal - einfach so, in den Salat oder Quark oder in Smoothies oder Kräutersalz.

 

Wacholderbeeren

Ein besonderes Gewürz das wunderbar schmeckt und sehr gute Eigenschaften für den Körper hat. Egal ob im Kraut oder geräuchert am Schinken. die kleinen Zapfen haben es in sich.

 

Walnüsse

nun fallen sie wieder - eine Freude wie viele es in diesem Jahr gibt. Greifen sie zu sie enthalten jede Menge sekundäre Pflanzenstoffe und gute Fette. Auch die Rezepte finden sie bei uns.

 

Weißdorn

Jetzt sind die Herbstbeeren dran.  Die Blüten und Blätter des Weißdorn sind im Frühling gesammelt worden. Aus ihren bereitet man Tee. Die Beeren schmecken leicht fruchtig. Die Kerne wurde früher auch zu Mehl vermahlen.

Bei mir gibt es Weißdorn-Apfel- Fruchaufstrich, etwas mühsam die Früchte durchs Sieb zu streichen aber es lohnt sich.

 

Holunderbeeren

passend zum Heckenfrüchteaufstrich hier der Holunder, die Beereb hängen gerade schwer nach unten. Leider sind sie vielerorts vertrocknet, aber zumindest keine Kirschessigfliegenschäden. Die Beeren entsaften und dann verarbieten... Farbstoffe der besonderen Art und mit so viel wichtigen Inhaltstoffen - einfach genießen.

 

Goldrute

die Kanadische ist gerade in voller Blüte, ihr scheint das Wasser der letzten Tage ausgereicht zu haben. Sonst sieht es ziemlich dürr aus gerade. Die Goldrute wird vor allem für die Nieren- und Blasengesundheit eingesetzt. Für den Tee kann man nun trocknen.

 

Mädesüß

Die Rosenblüte der besonderen Art, Inhaltstoffe für die Gesundheit und schönes Aroma von den Blüten. Sommer pur und dann auch noch schwerzstillend. Mandelaroma und  Aspirin.

 

Johanniskraut

Der Sonne einen Namen geben, der Inbegriff von Sonne tanken, speichern für die dunkle Jahreszeit und sich dann daran erfreuen. Jetzt ist Zeit zum Ansetzen des Rotöls oder zum Sammeln für den Tee

 

Wiesensalbei

geradeblüt der wieder wunderbar blau und leuchtend steht er auf der Wiese. Die Blätter in der Küche, die Blüten in Butter und Salate oder den Kräuteressig. Für alle die noch nicht wissen wie das mit den Bienen und den Blumen geht, beim Wiesensalbei kann man es wunderbar sehen.

 

Giersch

Der frische junge Giersch ist eine Delikatesse, nicht nur in der Küche - auch für die Gesundheit. In den Salat, in Salz oder auch sonst einfach klein schneiden und verwenden.

 

Bärlauch

Nun ist auch in den späteren Regionen der Bärlauch aus seiner "Höhle" gekrochen. Genießen sie ihn - nachdem sie ihn einwandfrei bestimmt haben- gerne helfen die Kräuterpädagoginnen ihnen dabei.

Lauchgewächse haben in diesem Jahr einen besonderen Stellenwert, die Zwiebel ist die Heilpflanze des Jahres.

 

Vogelmiere

Der Frühling beginnt in vielen Regionen, der Schnee lichtet sich , das erste was kommt ist oft die Vogelmiere. Ihr sattes grün lädt zum zupfen ein... also ran an das frische grün für Salat, Soße oder Dipps. Jede Menge Frische und ein gutes Gefühl für die neue Ernte.

 

Thymian

Die Erkältungswelle hält sich hartnäckig in diesem Jahr, schon vor Weihnachten.

Da braucht es eine starke Pflanze die mit ihren vielen ätherischen Ölen zur Gesundung beitragen kann. Thymian ist ein Vertreter der Lippenblütler und um diese Jahreszeit besonders als Hustensaft, Tee oder auch als Frischpflanzensaft zu empfehlen. Gerne auch in Honig eingelegt oder als Würze zum Essen verwenden. Bei den vielen Bakterien in der Luft empfielt sich auch eine Duftlampe mit ätherischen Ölen.

Die Natur hält viele Schätze für uns bereit.. nur anwenden müssen wir sie selber.

 

Meerrettich

Jetzt geht es ans Garten richten für den Winter. Da wird es Zeit den Meerettich auszugraben und zu verwenden. Eine tolle Wurzel für die Gesundheit. Senfölgykoside, das sind die scharfen Gesunderhalter. Putzen sie doch die Nebenhöhlen und Atemwege frei. Außerdem schmecken sie auch noch lecker.

Wer keinen im Garten hat, der kann auch kaufen - frisch und dann roh reiben.

In Österreich heißt er Kren und darf auf keiner Vesperplatte fehlen.

 

Wacholder

Diese Beere hat nun auch wieder Saison, blauschwarz hängt sie verborgen zwischen spitzen Nadeln. Nach 2 Jahren sind sie reif und können geerntet werden.

Wenn Sie denn welche finden - denn sie sind aus den meisten Gärten verschwunden und stehen in der Landschaft meist unter Schutz. Also doch kaufen und dann ins Kraut - für die Gesundheit und fürs Räuchern verwenden.

 

Quitte

die Rosen des Herbstes sind nun in der Vollendung. Da gehört auch die Quitte dazu. Egal ob Apfel- oder Birnenquitte... immer lecker. Die Aromen, die sie nach der Reife entwickelt, sind ganz besonders. Quitte hat außerdem jede Menge Vitamine und Mineralien und die Quittenkerne haben viele Schleimstoffe aber auch die, in vielen Kernen zu findende, giftige Blausäure. Also erst den Quittensaft für den Gelee und den Rest durch die flotte Lotte und mit Zucker und Gewürzen zu Quittenbrot.

Viel Vergnügen.

 

Walnuss

Jetzt fallen sie, die guten Schätze des Walnussbaumes. Auflesen, trocknen und regelmäßig essen oder trinken (Walnussöl). Die Walnuss enthält so viele wertvolle Inhaltstoffe: essentielle Fettsäuren, Vitamine und Gerb- und Bitterstoffe, da geht kein Weg an ihr vorbei (es sei denn man hat eine Nussallergie). Die Nüsse können auch für die Bäckerei verwendet werden, für das Pesto oder für süsse Knabereien. Also aufheben, das Bücken ist übrigens auch gut für die Gesundheit (Kniebeuge nicht vergessen).

 

Hagebutte

die Zeit der Hecke ist angebrochen. Die Hagebutte gehört mit dazu. Wer kennt sie nicht, die Heckenrose. Blühend und duftend im Sommer und nun die Früchte. Hägemark gibt es wieder und den Kernlestee. Da kommen bei manchen alten Menschen Erinnerungen auf. Aber auch das Hagebuttenkernmehl und die Fruchtschalen als Tee sind bekannt. Und dann noch die vielen Geschichten um Juckpulver - den Butt vom Hag unserer Kollegin Dors Eggermann - und die Freude über diesen leuchtenden Blickpunkt in der Hecke.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Homepage-Titel